Chronik

 

40 Jahre Briefmarkenfreunde Schiffweiler - 40 Jahre im Dienst der Philatelie

Bereits im Herbst des Jahres 1977 trafen sich auf Einladung von Oswald Biehl einige Sammler im damaligen katholischen Pfarrheim in Schiffweiler um die Gründung eines Briefmarkensammlervereins vorzubereiten. Nach mehreren Vorgesprächen, an denen auch das damalige Mitglied des LV-Vorstandes und der spätere langjährige LV-Vorsitzende Manfred Schmitt fruchtbare Ratschläge erteilte, war bald ein Vereinsname gefunden und eine Satzung vorbereitet. So konnte dann für einen Sonntagmorgen, am 05. März 1978, zur Gründungsversammlung in das Gasthaus "Cilly Neis" (später „Zum Bären") eingeladen werden. Das Protokoll verzeichnet die Anwesenheit von 17 Interessenten, von denen dann 16 dem Verein beitraten. Geburtshelfer waren Pierre Seguy, Fritz Burger, Hermann Kohler und der LV-Geschäftsführer Gerd Münch. Der erste Vorstand setze sich zusammen aus:

1. Vorsitzender Oswald Biehl, 2. Vorsitzender Heinrich Bockenheimer, Schriftführer Peter G. Huba, Schatzmeister Kunibert Müller, Jugendleiter Gerhard Hühne, Beisitzer: Werner Schank und Josef Peter.

Die erste Bewährungsprobe stellte sich bald beim Schiffweiler Berg- und Heimatfest 1978, an dem der Verein erstmals mit einer Briefmarkenschau an die Öffentlichkeit trat. Im Sitzungssaal des Schiffweiler Rathauses konnten etwa 10 Sammlungen gezeigt werden, u.a. Saarland 1945-1959, Berliner Markenheftchen, DDR 1949-1960, Grundbegriffe der Philatelie, und erstmals gab es einen Sonderstempel.

In der Folgezeit entwickelte der Verein eine kontinuierliche Arbeit, deren Mittelpunkt die regelmäßigen Tausch- und Informationsabende wurden, etwa 800 sind es bis heute gewesen. Hier stehen die Information und der Meinungsaustausch im Mittelpunkt, aber auch die Beratung beim Sammlungsaufbau. Dazu hat der Verein in der Vergangenheit mehrmals Vereinswettbewerbe ausgeschrieben, den ersten 1985 mit der Aufgabe der Ausstellungsmäßigen Gestaltung der Dauerserie "Industrie und Technik", zu dessen Schlussbesprechung im Vereinslokal zwei Preisrichter als fachkundige Ratgeber anwesend waren. Inzwischen hat auch die neue Technik Einzug gehalten. Vorträge werden jetzt mit Power-Point-Präsentation gehalten. Hier sind zu erwähnen „Die Dauerserie Saar III von 1948“, „Die Dauerserie Frauen der Deutschen Geschichte“, „Ansichtskarten als Ausstellungstücke“, „Preußische Post an der Saar“, „Der Norddeutsche Postbezirk“, „Die Leuchtturmserie“, „Dienstwerke der Post als Quelle philatelistischer Informationen“ oder zuletzt „Die Zeppelinpost“. Dabei waren auch praktische Tipps erteilt, wie z.B. mit dem Vortrag „Kaufen und Verkaufen bei Auktionen“.

Mitglieder der Schiffweiler Briefmarkenfreunde stellen sich aber auch regelmäßig mit ihren Exponaten in den Wettbewerben einer Jury. Hier konnten immer wieder hervorragende Ergebnisse erzielt werden. So erreichten Josef Peter mit der „Dauerserie Saar III von 1948“ eine Gold-Medaille bei der Rang-1-Ausstellung NAPOSTA’09 in Essen oder Oswald Biehl mit seinem Ansichtskarten-Exponat „Neunkirchen – Vom Bahnhof bis zur Scheib“ eine Goldmedaille auf der Rang-2-Ausstellung bei der Briefmarkenbörse in München. Inzwischen sind mehrere „Ein-Rahmen Exponate“ im Verein entstanden, die an Ausstellungen in und außerhalb des Saarlandes ausgestellt werden konnten.

Auch gemeinsame Ausstellungsbesuche standen auf dem Programm. Unvergesslich bleibt die erste Fahrt zur NAPOSTA 1978 in Frankfurt. Ihr folgten weitere - um nur einige zu nennen - zur NAPOSTA in Stuttgart, zur EXPHIMO im luxemburgischen Bad Mondorf oder zu den Briefmarkenbörsen nach Sindelfingen und Koblenz. Hier konnten immer wieder gute Anregungen für die eigene Sammeltätigkeit gewonnen werden.

Auch die Geselligkeit kam nicht zu kurz. Festabende, Familienfeste, Grillfeste, Wanderungen oder ein Ausflug mit der Bahn nach Sobernheim und Bad Kreuznach oder nach Mettlach und mit dem Schiff nach Saarburg gehörten zum Jahresprogramm dazu, wie auch die schon traditionellen Jahresabschlussessen.

Fast jährlich trat der Verein mit Ausstellungen an die Öffentlichkeit. Das waren einmal kleine, wie etwa die Briefmarkenschau mit dem Thema "Geld und Sparen" in den Volksbanken in Schiffweiler und in Stennweiler oder auch größere zu den Bergmannstagen in Heiligenwald und den Dorffesten in Schiffweiler, aber auch Wettbewerbsausstellungen wie die Rang-3-Ausstellungen der Jahre 1982 und 1993 in der Mühlbachhalle in Schiffweiler. Höhepunkte der Vereinsarbeit waren eben diese die beiden Rang-3-Ausstellungen zum Tag der Briefmarke 1982 und zur 1100-Jahr-Feier von Schiffweiler 1993 in der Mühlbachhalle. Mit der Veranstaltung "50 Jahre Verfassung des Saarlandes" konnten wir uns 1997 über 14 Tage im Einrichtungshaus Müller in Landsweiler-Reden mit einer eindrucksvollen landesgeschichtlichen Schau präsentieren. 1998 verbanden wir den Landesverbandstag mit dem Thema "Walter Bernstein - ein saarländischer Maler im Industriezeitalter". Auch bei der Gemäldeausstellung zum 115. Geburtstag von Walter Bernstein in der Waschkaue der ehem. Grube Reden beteiligten wir uns mit zwei Rahmen „Walter Bernstein und die Briefmarkenfreunde Schiffweiler“.

Als eine neue Form des Wettbewerbs ist seit wenigen Jahren der „Ein-Rahmen-Wettbewerb“ im Bund Deutscher Philatelisten eingeführt. Die Schiffweiler Briefmarkenfreunde gehörten zu den ersten, die einen solchen Wettbewerb 2006 im Saalbau durchführten und auch wieder 2008 zu ihrem 30-jährigen Jubiläum in der Klinkenthalhalle. Die Glanzpunkte der Vereinsgeschichte waren aber zweifellos die Rang-2-Ausstellungen SAMOLUX’07 und SAMOLUX’13 mit internationaler Beteiligung der Sammlerverbände von Luxemburg und Frankreich, die der Verein in Zusammenarbeit mit dem Landesverband Saar 2007 in der Mühlbachhalle in Schiffweiler und 2013 in der Klinkenthalhalle in Landsweiler organisieren durfte.

Alle diese Veranstaltungen fanden auch überörtlich Anklang und sind der Nachwelt in Festschriften erhalten. Bis heute (2018) sind es 35 kleinere oder größere Briefmarkenausstellungen geworden und insgesamt 24 Sonder- und Werbestempel sind auf Antrag oder durch die Anregung der Briefmarkenfreunde Schiffweiler von den Postanstalten in der Gemeinde oder in den Sonderpostfilialen geführt worden. Seit 2003 ist der Verein auch mit einer eigenen Homepage im Internet vertreten.

So kann man mit Fug und Recht festhalten: Die Briefmarkenfreunde Schiffweiler sind zwar kein großer Verein und sie spielen auch im Konzert der 1500 Vereine in Deutschland nicht die erste Geige. Aber sie sind ein überschaubarer, aktiver Verein mit fast familiärem Charakter.

Vereinslokale
1) Gasthaus Cilly Neis, Klosterstr. 9, Schiffweiler, 05.03.1978 - Mai 1982
2) Gasthaus Heinz Monning, Heiligenwald, Mai 1982 - März 1984
3) Gasthaus Cilly Neis, Klosterstr. 9, Schiffweiler, März 1984 - September 1986
4) Hotel Scherer, Klosterstraße 3, Schiffweiler, September 1986 - 1996
5) Gasthaus Zum Bären, Klosterstr. 9, Schiffweiler, 1996 - Juli 2004
6) Gasthaus Saalbau, Hauptstraße 33, Schiffweiler, 2004 bis September 2007
7) Klinkenthalhalle, Marktstr. 11, Schiffweiler OT-Ldw, 2007 - 2014
8) Hotel Scherer, Klosterstraße 3, Schiffweiler, 2014 bis laufend